Eigentümlich von Charakter

Vincent van Gogh 1853-1890

Veranstaltung des Theatervereins mit der Stadtbibliothek Reutlingen

Als kleiner Vorgeschmack auf die diesjährige Sommertheaterproduktion "Vincent gegen den Strich" spricht
Thomas Lambeck, Vorsitzender des Tonne-Vereins, mit Beteiligten aus dem Theater über die Erfahrung mit dieser musikalisch-szenischen annäherung an den Menschen udn Maler Vincent van Gogh.

Anschließend gibt Christian Malycha, Kunstverein Reutlingen, eine Einführung zu Person und Werk des Malers: Vincent van Gogh, zu Lebzeiten als Dilettant und Wahnsinniger geschmäht, gilt heute als einer der wichtigsten Wegbereiter der modernen Kunst und nicht zuletzt auch des Expressionismus in Deutschland. Entlang von Landschaften, Stillleben, Porträts und Selbstbildnissen, durch turbulente Pinselstriche, rohe und dramatisch aufgebrachte Farben hindurch folgt der Vortrag den Lebensstationen des niederländischen Malers und zeigt, wie van Gogh zwischen Tragik und ungebrochener Hoffnung die allerorten auseinanderfallende moderne Welt unter größter Selbsthingabe mit nichts als Farbe zusammenzuhalten suchte.
Ergänzend liest Chrysi Taoussanis aus Briefen des Künstlers, die Einblick in die Gefühls- und Denkwelt van Goghs gewähren wie Kommentare von Zeitgenossen.

Eintritt frei