Ein Witz ist ein Witz ist ein Witz?

– »Viel Lärm um nichts« von William Shakespeare – Dramen-Übersetzung im Wandel der Zeit

Kooperation mit der Stadtbibliothek zu den BW-Übersetzertagen

Wie wirken sich unterschiedliche Übersetzungen eines Stückes auf die Arbeit an einer Figur, die Inszenierung und die Wirkung auf das Publikum aus? In Form einer szenischen Lesung präsentieren Schauspieler_innen verschiedene Versionen eigens ausgewählter Szenen der Komödie »Viel Lärm um nichts« in Übersetzungen von August Wilhelm Schlegel, Martin Wieland bis Frank Günther. Anhand dieser exemplarischen Szenen wird aufgezeigt, welche Auswirkungen Übersetzer-Entscheidungen und sprachliche Varianten konkret auf die Umsetzung eines Textes auf der Bühne haben können.
Dazu wird Übersetzer und Regisseur Frank Günther, der in über vier Jahrzehnten das Gesamtwerk William Shakespeares neu ins Deutsche übertragen hat, seine Überlegungen erläutern, die letztlich zur Entscheidung für die eine oder andere Formulierung geführt haben.