THEATER MIT MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

Theater aus ganz besonderem Blickwinkel, ungewöhnliche Herangehensweisen, verblüffend direkt und authentisch, voller Spielfreude und Intensität zeigt sich schon seit 2005 in den regelmäßigen Produktionen der Theatergruppe mit Menschen mit Behinderung, die mit »Die Blinden« nunmehr ihr zehntes Stück herausbringt.

Seit Januar 2012 gibt es für acht Mitglieder der Gruppe mit ganz unterschiedlichen Behinderungen (geistig, körperlich, psychisch) in Kooperation mit der Lebenshilfe Reutlingen, den BruderhausDiakonie Werkstätten Reutlingen und der Fakultät für Sonderpädagogik der PH Ludwigsburg/Reutlingen ein ganz besonderes Angebot: an zwei Tagen in der Woche verbringen sie ihren kompletten Arbeitstag im Theater und werden dort in Grundlagen des Schauspiels geschult und entsprechend ihrer individuellen Begabungen gezielt gefördert. Zum breit gefächerten Spektrum gehören dabei Bewegungstraining, Stimmbildung, gezielter Schauspielunterricht, auch im Bereich der Improvisation, Textarbeit, Musik (Gesang, Instrumente, Rhythmus), aber auch künstlerische Gestaltung.

Schon häufiger war die Gruppe zu Festivals eingeladen, zuletzt im Oktober 2014 mit »Frida Kahlo - Eine reigenhafte Kahlografie über das Leben« zum Grenzgängerfestival an die Kammerspiele München. Das letztjährige Stück »Charlie« ist für das sicht:wechsel-Festival in Linz angefragt.

Zunehmend werden die Mitglieder dieser Gruppe auch in Produktionen des Abendspielplans integriert, in denen sie mit ProfischauspielerInnen zusammenwirken, die Inszenierungen mit ihren ganz besonderen Fähigkeiten bereichern und somit der Kunst neue Entfaltungsräume öffnen - etwa beim Sommertheater 2015 »Glaube Liebe Hoffnung«.

Bisherige Produktionen: REVUE FATALE, FULLTIME, McBETH, DER FLIEGENDE HOLLÄNDER – EINE LEGENDE, DIE BILDNISSE DES DORIAN GRAY, PI oder WAS DIE WELT IM INNERSTEN ZUSAMMENHÄLT, FRIDA KAHLO, ZEITFENSTER und CHARLIE