Gewinner des Monospektakels

REUTLINGER GENERAL-ANZEIGER, 05.02.2013

Mit »Covergirl« ging gestern das Monolog-Festival »Monospektakel« am Reutlinger Theater Die Tonne zu Ende. Im Anschluss daran gab sich die sechsköpfige Jury in intensiven Diskussionen der Qual der Wahl hin, den besten der sechs gesehenen Monologe zu prämieren. Bald kristallisierten sich drei Favoriten heraus: Auf den dritten Platz wurde dabei »Covergirl« mit Maria Fliri gewählt.

Ausschlaggebend für den dritten Platz war, dass das Stück ein zu sehr aufwühlendes, politisches Thema aufgriff, mit dem man sich schon über die Nachrichten auseinandergesetzt habe. Gleichzeitig sei es aber hervorragend gespielt gewesen und die Psychologie der Figur gut herausgearbeitet, so dass man trotz ihrer schlimmen Taten zum Teil sogar auch mit ihr hätte sympathisieren können. Auf den zweiten Platz wurde mit sehr knappem Abstand zum Favoriten »Der Umwegmacher« gesetzt. Thomas Klees verstand es, mit wenigen und zurückgenommenen Mitteln auf subtile Art das Publikum in seinen Bann zu ziehen und noch lange zum Nachdenken anzuregen.

Als besondere Faszination dabei wurde noch die erstaunliche Verwandlung des Schauspielers herausgestellt und die besondere Kunst der minimalistischen Mittel. Den Sieg aber trug »Braveheart«, die abwechslungsreich erzählte Geschichte des Filmvorführers davon, der den ganzen Film und dazu sein halbes Leben auf die Bühne brachte. Besonders positiv wurde dabei die große Lebendigkeit herausgestellt, die Bernhard Dechant an den Tag legte, der Unterhaltungswert, die Wandelbarkeit, die verschiedenen Figuren zu verkörpern, die Parodie auf das Heldentum, die im Spiel ausgelebte Leidenschaft und besonders auch die Einbeziehung des Publikums, das die Produktion mit euphorischem Beifall feierte. Als einziger Wermutstropfen bei dieser Produktion wurde der Auftritt der zweiten Person am Schluss bemängelt, die es letztlich aber auch nicht gebraucht hätte. Somit geht also die »Tonnella«-Figur in diesem Jahr nach Wien zu Bernhard Dechant.

 

Zurück