Die Dreigroschenoper

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht
nach John Gays »The Beggar’s Opera«

Übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann

Musik von Kurt Weill

 

Auf satirische Art werden in diesem erfolgreichsten Theaterstück des 20. Jhds. Zusammenhänge von Wirtschaft, Korruption und Moral auf die Bühne gebracht.

Der Chef der Bettelmaffia Peachum hat sich ein ganzes Imperium aufgebaut mit zahlreichen Angestellten, gut einstudierten Rollenmustern und einem skurrilen Kostüm- und Requisitenfundus, um zu allen erdenklichen Gelegenheiten unterschiedlichste Arten von Bettlern für alle mitleidheischenden Zwecke optimal auszustatten. Die Zeiten sind schon nicht leicht, da muss er auch noch erfahren, dass seine Tochter Polly ausgerechnet seinen Erzrivalen, den Gangster Mackie Messer heimlich geheiratet hat. Dessen düstere Geschäfte laufen so gut, weil er mit Tiger-Brown, dem obersten Polizeichef, befreundet ist, der für ihn gerne mal alle Augen zudrückt, um einen guten Coup zu ermöglichen – schließlich bringt das auch ihm jedes Mal finanziell ordentlich etwas ein. So ist es für den Herrn Macheath natürlich leicht, den Gentleman zu spielen.

Doch Peachum sinnt auf Rache gegen diesen ungewollten Schwiegersohn und weiß auch, wo und wie er ihn, der sich komplett in Sicherheit wiegt und auf keines seiner Vergnügen verzichten möchte, ausliefern kann – ob ihn da der Sheriff noch vor dem Galgen retten kann? Wer sitzt letztlich am längeren Hebel?

Voll Musik, darunter Ohrwürmer wie der Moritat von Mackie Messer und der Ballade der Seeräuberjenny wird plastisch und voller Sarkasmus gezeigt, wie unlautere Mittel – Verrat, Bestechung, Täuschung – letztlich doch zum größten Erfolg führen.

 

Regie Enrico Urbanek

Ausstattung: Sibylle Schulze

Musikalische Einstudierung: Ulrike Härter (Gesang), Maciej Szyrner (Klavier/Orchesterleitung)

Mit Noemi Fulli, Sebastian Hammer, Thomas B. Hoffmann, David Liske, Maria Magdalena Rabl, Chrysi Taoussanis, sowie Mitgliedern des inklusiven Ensembles und einem siebenköpfigen Orchester

 

Premiere am 20. Oktober 2018, Tonne1

Dauer: ca. 2,5 Std und eine Pause

 

 

Das Ensemble spielt stark und schmettert mit Verve die Songs von Kurt Weill. − SchwTB 22.14.18

 
 
Preise
Vorverkauf 18,- € reg.
12,- € erm.
Gruppe ab 10
14,- € reg.
9,50 € erm.
Familienpass
50,- €
bis zu 2 Erwachsene, 4 Kinder; gilt nicht bei Premieren
Abendkasse/Premiere 20,- € reg.
14,- € erm.
Familienpass
55,- €
bis zu 2 Erwachsene, 4 Kinder; gilt nicht bei Premieren
 
Vereinsmitglieder 10,- €    
Schulklasse 6,- € Schüler_innen    
Silvester 28,- € reg.
19,- € erm.
14,- € Verein
Gruppe ab 10
(nur VVK)
23,- € reg.
16,- € erm.
 
 

zurück

Termine

Preise

Termine

MI 26.12.18 2. Weihnachtsfeiertag

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   20:00  
DO 27.12.18

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   20:00   ausverkauft
FR 28.12.18

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   20:00   ausverkauft
SA 29.12.18

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   18:00   entfällt
MO 31.12.18 Silvester // keine Abendkasse

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   16:30  
MO 31.12.18 Silvester // keine Abendkasse

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   20:30   ausverkauft
DO 10.01.19

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   20:00  
FR 11.01.19

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   20:00  
SA 12.01.19

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   16:00  
SO 13.01.19 zum letzten Mal!

Die Dreigroschenoper


Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht

Tonne1   18:00