Monospektakel IV

Solo-Festival

 

Wie viele faszinierende Möglichkeiten es für einen einzelnen Spieler auf der Bühne gibt, einen ganzen Kosmos zu erschaffen, eine berührende Geschichte zu erzählen, alle Facetten seiner Kunst auszuspielen, sein Publikum zu begeistern, zeigt diese komprimierte Auswahl aus der Bandbreite derzeit im deutschsprachigen Raum gespielter Monologe.

Nun bereits zum vierten Mal in Reutlingen vereint das Festival wieder sechs ganz neue und sehr unterschiedliche Monologe - darunter auch eine Eigenproduktion, deren Titel noch bekannt gegeben wird - und macht es der Jury schwer, daraus den besten zu küren.

 

23.01. – 02.02.2014

PLANIE 22 und SPITALHOF

 

Programm:

23.01. Die verlorene Ehre der Katharina Blum nach Heinrich Böll

Katharina Blum verliebt sich in den gesuchten »Verbrecher« Ludwig Götten und wird damit unfreiwillig zu einer »Person der Zeitgeschichte«. Ihre Geschichte, beispielweise die Armut und Alkoholkrankheit ihrer Mutter, die Trennung von ihrem ersten Ehemann, ihr Austritt aus der Kirche, wendet sich gegen sie, sie wird verleumdet und alles, wofür sie hart gearbeitet hat, wird in den Schmutz gezogen. Sie hält den Anfeindungen und permanenten Übergriffen der Presse nicht stand und ein Verbrechen geschieht...

Mit: Susanne Buchenberger (Karlsruhe)

 

24.01. Das Houdini-Gen von Meyer & Kowski

Ein Magier trifft auf einen Entfesselungskünstler, jeder treibt sein Werk bis an die Grenzen der menschlichen Fantasie: Zwei Variationen über die Frage Können wir uns selbst entkommen? Mit: Felix Knopp (Hamburg) 25.01. UNTERTAN nach Heinrich Mann Spannend und eindrucksvoll wird die fast zwangsläufige Entwicklung des Protagonisten zum »funktionierenden« obrigkeitshörigen Mitläufer aufgezeigt

Regie: Ulrike Müller

Mit: Alexander Schröder (Berlin)

 

26.01. Moskau-Petuski nach Venedikt Erofeev

Grotesk, melancholisch und tief psychologisch wird Vernickas Reise zu seiner Geliebten und seinem Sohn erzählt, die sich als Odyssee und Suche nach dem Zentrum des Seins entpuppt

Regie: Dirk Schulz

Mit: Henning Bormann (Berlin)

 

30.01. Kinski Eine Zustandsbeschreibung

Skurriler Dialog im Rollenwechsel mit dem ungewöhnlichsten, unberechenbarsten und aufregendsten deutschen Schauspieler aller Zeiten: Klaus Kinski

Von und mit: Bernhard Dechant (Wien) - Gewinner des MONOSPEKTAKELs 2013

 

31.01. Von Hollywood nach Uganda - Wie eine Comedy-Autorin dazu kam, Afrikas geheimen Krieg aufzudecken nach Jane Bussmann

Zorniges, wahrhaftiges und herzzerreißend komisches Stück über Kriegsverbrechen, Filmstars und andere Abscheulichkeiten, Kindersoldaten und Sexsklavinnen

Regie: Barbara Herold

Mit: Maria Fliri (Wien)

 

02.02. Derzeit wohnhaft in von Editta Braun, Juan Dante Murillo Bobadilla

Über die Auswirkungen der globalen Mobilität auf den einzelnen. Mit seinem ganzen Sein, Körper und Sprache spürt der gebürtige Kolumbianer, der seit 2006 in Europa lebt und arbeitet, Erfahrungen nach, die er selbst gemacht hat und die exemplarisch sind.

Kreation, Choreografie: Editta Braun, Juan Dante Murillo Bobadilla

Ko-Regie: Arturas Valudskis

Mit: Juan Dante Murillo Bobadilla (Hallein, Österreich)

 

 

 

Vorstellungen von DAS HOUDINI-GEN und UNTERTAN werden ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

 

 

Das Monospektakel ist ein Erfolgskonzept. Das Publikum war ziemlich begeistert, die Strategie ging gänzlich auf. − GEA 20.01.12

zurück

Termine

Preise

Termine

Aktuell sind keine Termine vorhanden.